Samstag, 18. Februar 2017

Bahnhöfe ...Bausatz und Eigenbau!

Auf meiner kleinen Anlage wird es später zwei Bahnhöfe geben- einen für die obere und einen für die untere Ebene.  

Der „Bahnhof Schwarzach“ (bei mir noch ohne Namen) vom  Hersteller Faller....

Bild des Herstellers
.... wird auf der oberen Ebene seinen Platz finden.



Den Bahnsteig musste ich aufgrund des gebogenen Gleisverlaufes komplett umbauen. Auch wollte ich den kompletten Bahnsteig  etwas „dörflicher“ gestalten… deshalb auch die Holzschwellen (aus Pappe) als Bahnsteigkanten. Bin damit aber noch nicht ganz zufrieden.



Größenvergleich zu den restlichen Gebäuden.

Rechts ein Kibri-Modell (Bausatz)

Rechts der Eigenbau
Auf der unteren Ebene sollte auch ein kleiner Haltepunkt dargestellt werden. Leider ist der Platz da sehr begrenzt und somit hab ich eines der  Kibri-Modelle in einen kleinen Bahnhof umgewandelt. Die zusätzliche Überdachung entstand aus diversen Bausatzresten und das Fahrkartenhäuschen ist wieder ein kompletter Eigenbau. Auch hier habe ich die Bahnsteigkanten mit Holzschwellen versehen (alles noch unbemalt)… wobei mir die Holzoptik (normale Streichhölzer) deutlich besser gefällt. 






Demnächst mehr…

Donnerstag, 16. Februar 2017

Neue Berghäuser (1:160)

So, weiter geht’s…
Die letzten Tage habe ich mit der Verkabelung der ganzen Weichen sowie für die Fahrstromeinspeisung  verbracht. Fehlen jetzt nur noch die ganzen Lichtanschlüsse (für die Gebäude, Lampen etc.) und dann ist die Hauptarbeit vom elektrischen her erst einmal erledigt. 

Da diese arbeiten extrem stupide sind, musste zwischendrin auch mal wieder eine angenehme Bastelarbeit eingeschoben werden. 
So entstanden wieder ein paar Berghäuser, die später auf meiner Anlage Platz finden werden. Ursprünglich sollten ein paar Kibri –Häuser mein Bergdorf schmücken, jedoch war ich von der Größe der Gebäude extrem enttäuscht. Im Verhältnis zu meinem Faller oder Vollmer Gebäuden waren die Kibri Häuschen winzig. Also hieß es wieder - selber bauen. 

Damit der Kauf der Häuser nicht ganz umsonst war, habe ich die Dächer und diverser Kleinteile für meine neuen Häuser verwendet. Entstanden sind daraus eine Scheune und ein massiv gebautes Berghaus. 

Rohzustand...

...bemalt!

 




Ein weiteres Kibri-Gebäude habe ich etwas umgebaut, damit es zum Rest meiner Gebäude passt. Dabei habe ich einen zusätzlichen Sockel eingefügt, zu kleine Fensterläden ersetzt und das Balkongeländer etwas erhöht. Danach alles noch bemalt/ gealtert und…jetzt passt´s zum Rest. 




Donnerstag, 26. Januar 2017

Bekohlungsanlage…Eigenbau!

Als nächstes hab ich mich mal an einer Bekohlungsanlage gewagt.  Der schwenkbare Kran und der Treppenaufgang waren zwar etwas friemelig, aber dafür hab ich jetzt ein kleines Unikat. Ich hoffe es gefällt.
 






Montag, 23. Januar 2017

Kleines Stellwerk (1:160)!

Am Wochenende habe ich mich wieder einmal am Hausbau versucht. Da ich noch ein paar kleine Dachplatten und ein paar Geländer übrig hatte, habe ich mich für ein kleines Stellwerk entschieden.

Der Rest vom Gebäude besteht wieder hauptsächlich aus Styrodur, Pappe und viiiiel Farbe.
Die Größe des Gebäudes 5x3cm.... Höhe 7cm. 


Samstag, 21. Januar 2017

Brückenbau! Eigenbau im Maßstab 1:160.

Lange habe ich überlegt, wie ich diesen kleinen Anlagenbereich gestalten kann.


Mit seinen vielen, relativ nahen, Gleisverläufen ist es recht schwierig das Gelände später glaubwürdig zu gestalten. Eine Möglichkeit wäre gewesen, eine kleine Brücke zu bauen und dafür mehr mit Tunnel zu arbeiten. Hat mir aber alles nicht so gefallen und somit blieb nur die Option einer großen Brücke. 

Hier hatte ich dann das nächste Problem, da es für diesen Radius keine brauchbaren Brücken zu kaufen gibt. Also blieb nur der Eigenbau.
Der erste Gedanke war eine reine Holzbrücke zu bauen. Jedoch sahen die ersten Versuche eher dürftig aus und ich entschied mich doch für eine schlichte Stahlbrücke mit gemauerten Brückenpfeilern. 


Die Brückenpfeiler sind alle aus Styrodur geschnitzt und die Stahlkonstruktion besteht ausschließlich aus  Karton (auch das Geländer). Unter dem Gleis verläuft eine schmale 3mm starke Sperrholzplatte, die bei höherer Last ein durchbiegen verhindert.  


Fortsetzung folgt….

Montag, 16. Januar 2017

Er tut es schon wieder….Modellbahn Nr. 2!

Eigentlich wollte ich keine zweite Anlage bauen, aber das Verlangen was neues zu bauen wurde von Woche zu Woche größer und dann ist es auch schon passiert. Wie aus dem Nichts hat man eine Holzunterkonstruktion zusammengeschraubt, Gleise, Weichen gekauft und los geht’s. :-)

Naja, ganz so schnell ging es dann doch nicht, denn die Größe der Anlage, der Aufbau des Gleisplanes musste wohl überlegt sein. Platz war / ist begrenzt, Gleise, Weichen, Signale etc. kosten viel Geld und somit mussten erst einmal ein paar Tage gegrübelt werden wie das später mal aussehen soll. 

Aus Platzgründen durfte die Anlage nicht größer als 1m x 1m werden und die Anlagenszene wollte ich in der Epoche II- III ansiedeln.  Das dann natürlich wieder irgendwo im Voralpenland. 

Betriebskonzept:
Geplant ist eine kleine Hauptstrecke (untere Ebene) mit Verladebahnhof (Schwerpunkt Holzumschlag sowie Holzverladung), sowie einer Nebenstrecke mit einem Kopfbahnhof (obere Ebene).

Hier mal der Plan wie es ausschauen könnte.  


Hier der Gleisplan.  


Auf Bogenweichen, Doppelkreuzungsweichen habe ich komplett verzichtet, da diese doch immer wieder Probleme (Kontaktprobleme, Entgleisungen) machten.

Und hier die Holzunterkonstruktion mit den verlegten Gleisen (untere Ebene) und der Auffahrt zur oberen Ebene. Im hinteren Bereich wird es einen kleinen Schattenbahnhof geben.

Im Gegensatz zum Plan wurde hier der Verladebahnhof noch etwas umgestaltet.


Aufbau der oberen Ebene. 

Das Brückensegment wurde hier noch freigelassen, da die Brücke ein Eigenbau werden soll und erst noch gebaut werden muss. Im sichtbaren Bereich sind alle Weichenantriebe unterflurmontiert und somit später nicht sichtbar. 

Fortsetzung folgt….